Wiesbaden

Exklusives Wohnen im Pressehaus

Leben in historischem Ambiente. Im Herzen der Wiesbadener Fußgängerzone befindet sich das Pressehaus. Schon von weitem verspricht es historischen Glanz, dieser bekommt durch die aufwendige Sanierung und Umgestaltung eine noch größere Strahlkraft– und zwar auf allen Ebenen.

Im ersten und zweiten Obergeschoss sind charismatische Büroräume entstanden. Diese werden von der Verlagsgruppe Rhein Main genutzt, die nach der Sanierung an ihren traditionellen Standort zurückgekehrt ist. In Teilen des zweiten, sowie im dritten und vierten Obergeschoss wurden luxuriöse Mietwohnungen geschaffen – mit vielen sorgfältig ausgewählten Details für den anspruchsvollen Bewohner. Im Erdgeschoss des Pressehauses präsentieren sich hochwertige Einzelhandelsgeschäfte.

Ihre Premiumlage

Wiesbaden ist unter den TOP 10 der beliebtesten Städte Deutschlands. Im Städteranking 2013 der DEKA-Bank punktet die hessische Landeshauptstadt mit Wohlstand, einem starken Arbeitsmarkt und hoher wirtschaftlicher Stabilität. Inmitten des Rhein-Main-Gebiets gelegen, profitiert Wiesbaden von allen Vorteilen einer prosperierenden Wirtschaftsregion. Mit zahlreichen internationalen Unternehmen und einem perfekt ausgebauten Flug- und Bahnknotenpunkt formt die Region einen wirtschaftlichen Ballungsraum, der in ganz Europa auf starke Resonanz stößt. Gleichzeitig bietet Wiesbaden herausragende Wohlfühlfaktoren: Das Stadtbild ist von zahlreichen architektonischen Kleinoden, Parks und Grünflächen geprägt. Eine namhafte Kulturszene und mannigfaltige Spitzengastronomien stehen für hohe Lebensqualität. Exklusive Lifestylemarken treffen auf charmante Feinkostläden.

Auf einen Blick

Im pulsierenden Teil von Wiesbaden vereint sich das kosmopolitische Renommee der Landeshauptstadt mit dem Flair eines authentischen Lebensgefühls. Hier hatten Anmut und Klasse schon immer ihren Wert. In diesem Zentrum mondäner Lebensqualität befindet sich die Pressehaus-Residenz.

Klassische Baukunst neu interpretiert – die Details:

  • Großzügige Raumhöhen
  • Malervlies
  • Holzfenster mit Sprossen
  • Parkett in Eiche
  • Exklusive Badausstattung mit Fliesen
  • Video-Gegensprechanlage
  • u.v.m.

Langgasse 21, 65183 Wiesbaden
Kaltmiete schon ab 14,00 €/ m²

Visualisierungen sind unverbindliche Illustrationen, Abweichungen und Änderungen sind vorbehalten. Für Art und Umfang der Leistung gilt die Bau- und Leistungsbeschreibung.

Historie

Von der Schellenberg’schen Hofdruckerei zum Wiesbadener Pressehaus … Nichts Geringeres als ein Zeitungspalast sollte es sein – und so ließ Louis Schellenberg nur die besten Handwerker und Bildhauer der Region zum Einsatz kommen. Großzügigkeit, ausgesuchter Geschmack und viel Liebe zum Detail ließen das Pressehaus zu einem prachtvollen Kulturdenkmal in der Wiesbadener Innenstadt werden.

Mit großer Stilsicherheit verbanden die renommierten Architekten Lang, Wolff und Hertel repräsentative Bauformen des Späthistorismus mit innenarchitektonischen Elementen des Jugendstils. Bei der Auswahl der Materialien und der Ausstattung ließ Bauherr Schellenberg aus den Vollen schöpfen: so wurden roter und grauer Marmor aus dem Nassauischen, grüner Marmor aus Griechenland und gelber Marmor aus Frankreich verarbeitet. Die Eingangshallen wurden an Wänden und Decken mit kunstvollen Details versehen. Glasmosaike des Buchdruckerfinders Johannes Gutenberg und des Malers und Grafikers Albrecht Dürer zieren die Wände. 1909 wurde das Pressehaus nach vier Jahren Bauzeit fertiggestellt.

Als besonderer Blickfang steht die Kupferstatue „Das Wissen“ des Bildhauers Philipp Modrow auf dem Dachfirst. Die prachtvolle Fassade des Pressehauses prägt die altehrwürdige Langgasse. Seit seiner Entstehung war der „Zeitungspalast“ Schauplatz und in Form von Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt auch Zeuge der wechselvollen Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Sie haben Interesse oder Fragen zu dem Objekt?

Objektanschrift: Langgasse 21, 65183 Wiesbaden

Tel: + 49 6132 99 55 568  |    E-Mail: vertrieb@molitor-immobilien.de

Bildnachweis | Titelbild 1: Thomas Ott; Foto 1, 2, 3, 4, 5: Thomas Ott; Foto 6, 7, 8, 9: Martina Pipprich;