News | 04.03.2022

Innovationspark Kisselberg – Zukunftsweisende Arbeitswelten mit E-Mobilität

Am Stadteingang von Mainz – in bester Nachbarschaft zu führenden Unternehmen und Hochschulen – geht die städtebauliche Entwicklung der Landeshauptstadt weiter. Hier haben wir den Innovationspark Kisselberg entwickelt – ein moderner Komplex aus vier Gebäudeteilen mit insgesamt ca. 12.000 m² Nutzfläche, in fußläufiger Entfernung zur Johannes Gutenberg-Universität, Hochschule Mainz, mehreren Max-Planck-Instituten und Unternehmen verschiedenster Branchen.

Unternehmen und Gewerbetreibenden bietet der Innovationspark einen Premiumstandort mit hochmodernen Arbeitsflächen, die allen Ansprüchen voll gerecht werden. Durch die Aufteilung der Gesamtfläche in mehreren repräsentativen Gebäude sind Sie maximal flexibel bei der Flächenwahl. Und sobald Sie sich für die passende Quadratmeterzahl entschieden haben, können Sie die Flächenaufteilung immer wieder im laufenden Betrieb verändern – dank effizienter Mittelzonen- und Rasternutzung sowie flexibler Grundrisse durch Systemtrennwände, die teilweise mit Glaselementen ausgestattet sind. Ob repräsentativer Empfangsbereich, Kombi- oder Einzelbüro, Open-Space-Office oder Meetingfläche – bei der Raumaufteilung sind kaum Grenzen gesetzt. Die Gesamtfläche pro Gebäude liegt dabei bei ca. 3.000 m², die Mietflächen pro Etage zwischen ca. 160 m² und ca. 640 m².

Neben mannigfaltigen Gestaltungsmöglichkeiten bieten die Büro- und Gewerbeflächen ausgezeichnete Arbeitsbedingungen: Durch die clevere Grundrissplanung und die großen Fenster wird das Tageslicht optimal ausgenutzt und sorgt für lichtdurchströmte Räume. Verschiedene Schallschutzklassen bieten die Möglichkeit, die akustische Belastung im Arbeitsfeld so gering wie möglich zu halten.

E-Mobilität: intelligentes Last- und Lademanagement

Insgesamt punktet der Innovationspark Kisselberg nicht nur mit seiner intelligenten Funktionalität, sondern auch mit innovativer Gebäudetechnik. Der Gebäudekomplex bietet aktuell bereits ca. 12 Lademöglichkeiten für Elektroautos. Das intelligente Ladesystem erkennt dabei, wie viele Fahrzeuge gerade geladen werden und verteilt die Spannung entsprechend gleichmäßig auf die einzelnen Ladesäulen.

Für Unternehmen hochinteressant, denn: Wer seinen Mitarbeitenden künftig das Laden von privaten und gewerblichen Fahrzeugen ermöglicht, steigert nicht nur seine Attraktivität als Arbeitgeber, sondern profitiert von einem Imagegewinn als nachhaltiger Betrieb.

Grünes Energiekonzept & stabile Energiekosten

Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit am Innovationspark Kisselberg hören bei E-Mobilität nicht auf – auch das Gebäude-Energiekonzept ist zukunftsweisend. „Low Energy Cooling“ ist eine Technologie, die ganzjährig für eine optimale Raumtemperatur sorgt und gleichzeitig enorm effizient und kostensparend ist. Die innovative Betonkernaktivierung bietet optimale Wärmeversorgung im Winter und wohltuende Kühlfunktion im Sommer. Besonders nachhaltig ist die klimaschonende Energiegewinnung durch Geothermie. Ein schlagendes Argument für dieses Energiekonzept sind besonders niedrige Investitionskosten sowie stabile Heiz- und Kühlkosten.

Perfekte Anbindung und Aufenthaltsqualität in der Umgebung

Nicht zuletzt wird der Innovationspark Kisselberg durch seine perfekte Anbindung nahezu allen Anforderungen an einen Top-Standort gerecht: Nur 300 Meter vom Autobahnanschluss entfernt gelegen, und mit Bus- und Straßenbahn-Anschluss in bequem fußläufiger Entfernung, gelangen Pendler, Besucher und Mainzer schnell zum Hauptbahnhof, in die City oder ins gesamte Rhein-Main-Gebiet. Für die Mittagspause und After-Work-Aktivitäten bieten Kantinen zur Mitnutzung am Kisselberg oder der angrenzende Stadtteil Gonsenheim zahlreiche Gastronomie-, Einkaufs- und Fitness-Angebote, während das angrenzende Gonsbachtal zu kurzen Spaziergängen im Grünen einlädt.

Sie haben Interesse an einer erstklassigen Büro- und Gewerbeimmobilie in Top-Lage in Mainz? Mehr Informationen zum Innovationspark finden Sie HIER. Oder Sie melden sich gerne unter vertrieb@molitor-immobilien.de und vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin.

Bildnachweis | Titelbild 1: Marcus Steinbrücker,