Konversionsmaßnahme erfolgreich abgeschlossen

Die Konversionmaßnahme in Heidesheim-Uhlerborn ist abgeschlossen. 16 Jahre lange hat die Wohnpark Heidesheim-Uhlerborn GmbH, bestehend aus J. Molitor Immobilien GmbH und Sparkasse Rhein-Nahe, das ehemalige amerikanische Militärgelände schrittweise entwickelt. Auf dem Areal haben rund 1.500 Menschen ein neues zuhause gefunden. Angeschlossen ist auch ein Gewerbegebiet mit Nahversorgung und zahlreichen kleinen und mittelständischen Betrieben. So entstanden mit dem neuen Gebiet auch neue Arbeitsplätze und zusätzliche Wirtschaftskraft für die Gemeinde.

Wie alles begann: Nachdem die US-Armee das Areal in Heidesheim-Uhlerborn aufgegeben hatte, wurde im Jahr 1999 die Wohnpark Heidesheim-Uhlerborn GmbH (WHU) gegründet. Partner in dieser ersten Phase der Projektentwicklung waren neben J. Molitor Immobilien GmbH und Sparkasse Rhein-Nahe auch die Westdeutsche Immobilien Bank und die PLB Provinzial-Leben-Baubetreuungs GmbH (zu je 25 %), die sich nach der Sanierung der Bestandshäuser aus dem Projekt zurückzogen. Die Entwicklung des Areals zum Wohngebiet war eine anspruchsvolle Aufgabe, denn auf dem Gelände befanden sich zahlreiche militärische Einrichtungen, wie zum Beispiel eine Panzerwerkstatt.

Zudem wurden im Rahmen der Konversion aufwendige infrastrukturelle Maßnahmen durchgeführt: so etwa die Instandsetzung und Erweiterung des Straßennetzes und die Errichtung einer Nahwärmeversorgung, die heute von der Rheinhessischen Energie- und Wasserversorgungs- GmbH betrieben wird. Außerdem wurden ein Kindergarten und vier großzügige Spielplätze gebaut. Mehrere Bauabschnitte mit Neubauhäusern auf den Grünflächen rundeten Projektentwicklung und Wohngebiet ab. Insbesondere bei jungen Familien mit Kindern stieß das neue Wohngebiet auf große Nachfrage. Durch die umfangreichen Landeszuschüsse für die Konversionsmaßnahme konnten sich viele Käufer den Wunsch nach einer eigenen Immobilie erfüllen.

Das Investitionsvolumen der gesamten Projektentwicklung betrug mehr als 94 Mio €. Zur Umsetzung der Baumaßnahmen wurden fast ausschließlich regionale Handwerksfirmen beauftragt. Die Geschäftsführer der WHU, Albrecht Graf von Pfeil von der J. Molitor Immobilien GmbH und Volker Schick von der Sparkasse Rhein-Nahe, ziehen eine positive Bilanz: "Wir als WHU sind zu Beginn der Maßnahmen in enorme Vorleistungen getreten und haben auch ein erhebliches finanzielles Risiko in Kauf genommen, aber jetzt - nach knapp 16 Jahren kontinuierlicher Projektentwicklungsarbeit können wir feststellen, dass sich dieser Aufwand gelohnt hat.“

Bildnachweis: Foto 1-3 Bildagentur Rath, Foto 4-6 J. Molitor Immobilien GmbH