Hessischer Denkmalschutzpreis: Pressehaus Wiesbaden nominiert

Eine große Anerkennung für die Projektenwickler: Das frisch sanierte Wiesbadener Pressehaus ist für den Hessischen Denkmalschutzpreis nominiert.

Von insgesamt 50 Vorschlägen sind nur noch 14 Objekte im Rennen. Im Zuge einer Bereisung hat sich die Wettbewerbsjury in dieser Woche vor Ort ein Bild von den vorgeschlagenen Denkmalschutzobjekten gemacht. Über Anzahl und Art der Preise entscheidet die Jury am Ende der Bereisung.

Zum Pressehaus Wiesbaden: Zwei Jahre lang wurde das denkmalgeschützte, 1909 fertiggestellte Gebäude mit enormem Aufwand umgebaut, saniert und restauriert. Das Projekt entwickelte die J. Molitor Immobilien GmbH gemeinsam mit der Sparkasse Rhein-Nahe. Für die Planung zeichnete das Büro BGF+ Architekten aus Wiesbaden verantwortlich.

Die anspruchsvolle Projektentwicklung stellte gleichzeitig eine bauliche wie auch wirtschaftliche Herausforderung dar, schließlich galt es ein nachhaltiges Nutzungskonzept für das Pressehaus zu entwickeln. Seit ca. einem Jahr erstrahlt das Pressehaus im neuen Glanz, mit Luxuswohnungen in den oberen Etagen und modernen Büroräumen für die an den alten Standort zurückgekehrte Verlagsgruppe Rhein Main. Im Erdgeschoss des Pressehauses wurde mit COS und IKKS attraktiver Textil-Einzelhandel angesiedelt.

Eine reich bebilderte Broschüre gewährt spannende Einblicke in die Geschichte und die umfangreiche Sanierung des historischen Gebäudes - sie ist erhältlich unter pressehaus@molitor-immobilien.de.

Weitere Informationen zum Objekt...

 

 

 

Bildnachweis: Fotos 1-4 Thomas Ott, Foto 5+6 Martina Pipprich